Berufsorientierung

Was genau versteht man unter Berufsorientierung?

Berufsorientierung hilft den Schülerinnen und Schülern gut reflektierte Entscheidungen bezüglich ihrer Schul- und Berufswahl zu treffen. Sie sollen sich ihrer Stärken und Fähigkeiten bewusst sein und sie in Relation zu den Anforderungen in der Berufs- und Arbeitswelt setzen können. Sie sollen zu lebenslangem Lernen befähigt und motiviert werden.

Schwerpunkte in der 2. Klasse:

  • Stärkenorientierung,
  • Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten,
  • Berufsfelder kennen und benennen können,
  • Workshopangebote (zB Mädchen und Technik) …

Schwerpunkte in der 3. Klasse:

  • Berufsträgerinterviews,
  • Schul- und Betriebserkundungen,
  • die eigenen Fähigkeiten in Relation zur Berufsfeldern setzen,
  • Sozialpartner kennenlernen,
  • Begabungskompass,
  • das österreichische Bildungssystem im Vergleich zum europäischen Bildungssystem,
  • Jugendcoaching, Informationsmessen – mit anschließenden Reflexionen,
  • Workshopangebote (zB Girls‘ Day, Boys‘ Day), …

Schwerpunkte in der 4. Klasse:

  • Schul- und Betriebserkundungen,
  • berufspraktische Erfahrungen und Reflexionen,
  • Aufnahmeverfahren,
  • Recherche in Internetplattformen und in Betrieben,
  • Bewerbungsgespräch,
  • Motivationsschreiben, Lebenslauf, schriftliche Bewerbung, …

 

Wie wird BO an der NMS organisiert?

An unserer Schule ist BO von der 2. bis zur 4. Klasse ein Pflichtgegenstand mit jeweils einer Wochenstunde. Schwerpunkte siehe oben.

Das Fach dient zur Hilfestellung für die spätere Berufs- oder Schultypwahl. Bereits in der 2. Klasse setzten sich die SchülerInnen mit ihren Wünschen, Interessen, Fähigkeiten, Begabungen und Erwartungen auseinander, mit Hilfe von Interessen- und Begabungstests. Dabei sollen die SchülerInnen persönliche Stärken und Schwächen kennen lernen, ausbauen oder ändern.

BO wird an unserer Schule von ausgebildeten BO-Lehrerinnen und einer BO-Koordinatorin unterrichtet.

BO-Lehrerinnen: BEd Susanne Kahrer, BEd Andrea Pleßl

BO-Koordinatorin: Dipl. Päd. Waltraud Fiedler

 

Wie können die Schüler von diesem Unterrichtsgegenstand profitieren?

Sie werden theoretisch und praktisch von den Lehrern unterstützt und begleitet. Dazu gehören Realbegegnungen, Schulerkundungen, Betriebserkundungen, verschiedene Interessenstests, Workshops, Teilnahme an Bildungsmessen und Wettbewerben. Für Schülerinnen, Schüler und Eltern wird jährlich eine Schulinfomesse an der NMS angeboten.

Die Vernetzung mit regionalen Betrieben und Sozialpartnern kann von Eltern, Schülern und Schülerinnen genutzt werden und bringt somit Vorteile wie Informationsaustausch, Koordination und Kooperation für alle beteiligten Partner.

Einerseits wird angeboten, mit heimischen Firmen Vorstellungsgespräche zu trainieren. Andererseits können die Schüler und die Schülerinnen durch Betriebsbesichtigungen einen Einblick in die Arbeitswelt erhalten. Nach Interesse besuchen unsere Schüler und Schülerinnen Informationsveranstaltungen oder andere Schulen. Einen realistischen Einblick in die Arbeits- und Berufswelt wird durch die Berufspraktischen Tage in der vierten Klasse ermöglicht. In der 2. Klasse haben die Mädchen die Möglichkeit an einem Technik-Workshop (Roberta) teilzunehmen. Es werden Roboter aus Lego gebaut und programmiert, sodass diese in der Lage sind, einfache Befehle auszuüben. Durch diesen speziellen Tag soll bereits das Interesse geweckt werden. In der 3. Klasse können SchülerInnen einen Talentecheck durchführen, der einem helfen soll, Interessen und Begabungen zu erkennen.

 

Ziel?

Das Ziel dieses Schwerpunktes ist es, den Abgängern unserer Schule bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz mit höherer Qualifikation zu bieten.